Wissenschaftliche Begleitung

Fragestellungen zum digitalen und mehrsprachigen Lernen

Was ist das Forschungsprojekt?

Mehrsprachiges Lernmaterial ermöglicht Chancengerechtigkeit und gemeinsames Lernen von Kindern und Jugendlichen verschiedener Nationen.

Um die Integration neuzugewanderter SchülerInnen nachhaltig zu beschleunigen, wollen wir Schulen schnellstmöglich mehrsprachiges Lernmaterial zur Verfügung stellen. Hierzu arbeiten wir eng mit Ministerien, Kommunen und Schulen zusammen. In einem gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsprojekt soll der Effekt des mehrsprachigen Lernens genauer unter die Lupe genommen werden.

In Zusammenarbeit mit Universitäten

2011 wurde in Schweden erstmals ein unterrichtsergänzendes, digitales Lern- und Lehrmaterial in Form von Videos und Quiz entwickelt, mit dem Ziel SchülerInnen zu ermöglichen mit Spaß zu lernen und Lehrkräften den Alltag beim chancengerechten Lehren zu erleichtern.

Im Frühjahr 2014 wurden zudem drei Unterrichstfächer ins Arabische übersetzt und an zwölf Schulen mit neuzugewanderten SchülerInnen getestet. Die Evaluation hat eindeutig gezeigt, dass es möglich ist, neuzugewanderten SchülerInnen bereits ab dem ersten Schultag Zugang zu Fachunterrichtsinhalten zu geben und dass die SchülerInnen sowohl schneller als auch motivierter lernen, wenn sie ihre gesamte kognitive Leistungsfähigkeit einsetzen können, schon bevor sie die schwedische Sprache vollständig beherrschen.

Auf Wunsch der Lehrkräfte und SchülerInnen wurde das Unterrichtsmaterial in immer mehr Sprachen übersetzt und weitere Unterrichtsinhalte entwickelt. Die Funktionalitäten der Plattform wurde ebenfalls optimiert und weiterentwickelt, sodass die Zusammenarbeit zwischen SchülerInnen und FachlehrerInnen unterstützt und Lernfortschritte dokumentiert werden konnten.

Trotz vieler positiver Rückmeldungen von Lehrkäften und SchülerInnen bestehen immer viele neue Fragen: Wie sehr beschleunigt diese neuartige Lern- und Lehrweise die Wissensaneignung der SchülerInnen? Wie kann das Lernportal sinnvoll und effektiv eingesetzt werden beim individuellen Lernen, in heterogenen Gruppen und beim chancengerechten Lernen - unabhängiger von Herkunft und vom Sprachstand? Wie kann ein solches Instrument praktisch und didaktisch am besten beim Lehren eingesetzt werden?

Um diese Fragen beantworten zu können, arbeitet Binogi wissenschaftlich begleitet u.a. mit ForscherInnen der Universität Stockholm und Lund zusammen sowie mit dem renomierten kanadischen Sprachwissenschaftler Prof. Jim Cummins. Durch diese Kooperationen und Beteiligungen besteht eine starke Verbindung zu wissenschaftlichen Kreisen und die Möglichkeit, die Auswirkungen wie z.B. den motivationssteigernden Effekt von Binogis zu evaluieren und zu messen. In Deutschland ist Binogi momentan dabei Kooperationen mit Universitäten einzugehen, um das wissenschaftlich begleitete Binogi-Bildungsprogramm weiter zu entwickeln.

Binogi ist in diesen Sprachen verfügbar

Wir arbeiten ständig daran, die Inhalte auf Binogi um mehr Sprachen zu erweitern.

Deutsch

Englisch

Arabisch

Somali

Dari

Tigrinya

Schwedisch

Spanisch